Seiten dieses Blogs

Samstag, 10. Januar 2015

Unveränderliche Wahrheiten

Dankenswerterweise gibt „katholisches.info“ in einer Übersetzung  Mr. John Smeaton, dem Direktor der britischen „Society for the Protection of Unborn Children“ (SPUC), der 1967 gegründeten und damit ältesten pro-life-Organisation der Welt,  Raum für einige wichtige Aussagen über die Kirche und ihren Umgang mit der Wahrheit.

„Die folgenden unveränderlichen Wahrheiten stehen im Zentrum der Arbeit von „Voice of the Family“:

- Die sakramentale Ehe, die Eltern in einem unauflöslichen Zusammenschluss verbindet, ist der größte Schutz sowohl von geborenen als auch von ungeborenen Kindern.
- Die künstliche Trennung der vereinigenden und der zeugenden Dimension des Geschlechtsaktes – mit anderen Worten: Verhütung und In-vitro-Fertilisation – ist eine wichtige Ursache der Kultur des Todes.
- Eltern sind die primären Erzieher ihrer Kinder, und durch die Erziehung und Formung von Eltern – und zukünftigen Eltern – wird die Kultur des Lebens aufgebaut.

Warum erwägen katholische Laien, Männer und Frauen, dass sie das Recht haben, nach Rom zu gehen, um ihre Bischöfe in Familienfragen zu beraten, oder, was das betrifft, sie überhaupt zu beraten? Sicherlich ist es die Aufgabe des Heiligen Geistes, die Kirche durch die Jahrhunderte zu leiten?“

„Wie viele katholische Laien gibt es weltweit, denen nicht in ihrem eigenen Familienleben die Krise des Familienlebens äußerst bewusst ist? Wir katholischen Eltern und katholischen Großeltern sind wirklich die Experten auf diesem Gebiet aufgrund der vielen Krisen, die wir selbst in unseren eigenen Familien erfahren. In diesem Zusammenhang war es erfreulich zu sehen, dass eine Sektion im Abschlussbericht der außerordentlichen Synode zur Familie im letzten Oktober klar die Krise im Familienleben mit einer „Krise des Glaubens“ in der ganzen Kirche verbindet.“

„Katholische Laien müssen im Licht der weltweiten Krise des Glaubens erwachsen genug sein um anzuerkennen, dass üble Dinge selbst auf den höchsten Ebenen der Kirche geschehen können, und wir müssen selbstsicher in unseren Wortmeldungen sein, wenn das der Fall ist.

Ergänzend dazu ist es auffallend, dass der Abschlussbericht einer Synode, die vermeintlich unter dem Motto „Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“ steht, Abtreibung, In-vitro-Fertilisation, Experimente mit Embryos, Gender-Theorie, Euthanasie, assistierten Suizid und Bedrohungen der Freiheit, in Übereinstimmung mit dem Sittengesetz und der Lehre der katholischen Kirche zu leben, zu erwähnen versäumt.“

„Ein weiteres schwerwiegendes Versäumnis ist, dass es keine Erwähnung des Ernstes der Bedrohung gibt, der sich Eltern gegenwärtig ausgesetzt sehen. Die drängendsten Bedrohungen, die von Nation zu Nation unterschiedlich sind, umfassen:

- Das Leugnen des Rechtes der Eltern, zu steuern, was ihre Kinder in den Schulen lernen, also durch die Auferlegung verpflichtender anti-life- und anti-family-Sexualerziehung durch den Staat.
- Die Regelung des Zugangs zu Abtreibung und Verhütung in Schulen ohne Wissen oder Zustimmung der Eltern, auch in katholischen Schulen.
- Die Anforderung an die Lehrer, Kinder in Ländern, in denen „gleichgeschlechtliche Ehe“ legalisiert wurde, in der neuen Definition von „Ehe“ zu unterrichten – eine Maßnahme, die in einigen katholischen Grundschulen in London angeordnet wurde.

Das Versagen des Abschlussdokuments, diese Themen anzusprechen, ist ein schwerwiegender Verrat an den Familien."

Der ganze Artikel kann hier gelesen werden:

Hier ein schnelles Handyfoto
vom Aushang einer katholischen Erziehungseinrichtung
des Caritasverbandes Viersen


Kommentare:

  1. Wenn ich dazu kurz was sagen darf:

    Sexualkunde in der vierten Klasse... es war eine Katastrophe. Die Kinder sind emotional mit den, was sie da gelernt haben, überfordert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. erst jetzt gesehen , und was machen wir, wenn selbst das "Licht der Völker" bei der Verdunklungsaktion mitmacht?
      Manchmal komme ich mir vor, wie in dem Witz mit dem Geisterfahrer:
      "Einer Hunderte!" will heißen vielleicht sind wir es die verkehrt fahren.
      Jedoch das einzige was dagegen spricht ist das Wort von der breiten Straße auf der die vielen gehen.

      Löschen