Seiten dieses Blogs

Freitag, 24. Oktober 2014

Montecassino verliert Status einer Territorialabtei

„Papst Franziskus hat dem italienischen Benediktinerkloster Montecassino bei Rom den Status einer Territorialabtei entzogen. Das teilte der Vatikan am Donnerstag zusammen mit der Ernennung eines neuen Abtes mit. Damit ist dem Kloster künftig kein bistumsähnliches Gebiet zur Seelsorge mehr zugeordnet, und der Abt verliert seine bischöflichen Befugnisse in diesem Territorium.

„Damit soll das monastische Leben gestärkt werden“, erläuterte Vatikansprecher Federico Lombardi die Entscheidung des Papstes. Die Gründung neuer Territorialabteien war 1976 von Papst Paul VI. grundsätzlich abgeschafft worden. Montecassino war eine von weltweit insgesamt elf noch bestehenden Territorialabteien. Unter ihnen sind die Abteien Wettingen-Mehrerau in Österreich und Maria Einsiedeln in der Schweiz."


Vor genau 50 Jahren - Oktober 1964 - besuchte Papst Paul VI. Montecassino. 
Der am vergangenen Sonntag seliggesprochene kam geradewegs vom 2. Vatikanischen Konzil. Er weihte das wiederaufgebaute Kloster und seine Basilika. Dabei proklamierte er den hl. Benedikt zum Patron Europas.


Kommentare:

  1. Leider wusste ich es schon.
    Damit soll das monastische Leben gestärkt werden? Ich glaube es nicht.....meiner Meinung nach ist das nur ein Fehler, ein Schaden und eine Schande.......

    AntwortenLöschen
  2. bei diesem Papst Franziskus ist man vor bösen Überraschungen nicht sicher, solange er Berater um sich scharrt, wie die Kardinäle Kaspers und Marx, die eine andere Kirche wollen.

    AntwortenLöschen