Seiten dieses Blogs

Dienstag, 5. Januar 2016

Der Abt und sein Ego – Die Zukunft von Abt Franziskus

Abt Franziskus Heereman OSB wird 70 Jahre und tritt zurück. Sein Nachfolger wurde bereits am 5. Oktober 2015, also lange vor dem offiziellen Ende des Abbatiates am 7. März 2016, gewählt.

„Was macht ein zurückgetretener Abt?
Ein Alt-Abt bleibt weiterhin Mönch seines Klosters und kann einen anderen Dienst in der Gemeinschaft übernehmen. Normalerweise geht er für einige Zeit weg, um Abstand von seinem Leitungsamt zu gewinnen und um seinen Nachfolger ‚nicht im Weg zu stehen‘.“

„Das hat sich im Verlauf der letzten Jahrzehnte als sehr sinnvoll erwiesen.“ – schreibt Abt Franziskus in der Hauszeitschrift der Abtei Neuburg ‚Wort in die Zeit‘ (Heft 203). Doch gilt das auch für ihn selbst? Lassen wir ihn zu Wort kommen:

 „Zuerst hatte ich keine andere Idee, als diese Zeit in Beuron zu verbringen und von dort aus die bereits angenommenen Termine wahrzunehmen. Dann kam aber vor einigen Monaten die Anfrage des Limburger Domkapitels [Anmerkung: hört, hört], ob ich mir vorstellen könnte, für einige Zeit in seinem Bistum tätig zu sein. Von Firmungen war die Rede.
[Anmerkung: die folgen Sätze wurden vor mir in Zeilen gesetzt]
Aber ich solle auch auf andere Weise für das Bistum da sein.
Eine genaue Umschreibung dieses Auftrages war nicht leicht zu bekommen.
Im Grunde sind die Gespräche auch jetzt noch nicht abgeschlossen.
Ich selbst habe aber schon einiges arrangiert.
Ich werde die Zeit meiner Abwesenheit von Neuburg in Frankfurt verbringen.
Dort habe ich bereits eine kleine Wohnung in zentraler und doch ruhiger Lage an der Hand.
Ich möchte dort nicht primär als seelsorgliche Aushilfskraft tätig sein, wenn ich auch zu Firmungen und anderen Diensten bereit sein werde.
Im Mittelpunkt steht für mich aber der Wunsch, als Mönch in der Stadt zu leben.
Ich lebe jetzt 45 Jahre in einer Gemeinschaft und habe über dreißig Jahre eine Leitungsaufgabe wahrgenommen.
Nun möchte ich erfahren, wie es ist, auf mich allein gestellt zu sein.
Was wird da mit meinem Mönchsein geschehen?
Wie werde ich mich in der Großstadt zurechtfinden?
Habe ich überhaupt das Zeug zu einem Leben ohne die „Stützräder" der Gemeinschaft.
Ich habe auch das Gefühl, dass sich in unserer Gesellschaft so viel verändert hat, dass unsere Weise des Mönchtums sich der Frage stellen muss, ob es überhaupt in dieser Form noch in unsere Zeit passt. Vielleicht gibt es da draußen Erfahrungen und Sehnsüchte, an die wir anknüpfen sollten und könnten, ohne uns selbst zu verraten. Dafür möchte ich offen werden und in die Gestaltung unseres Weges einbringen. Ob und wie mir das gelingen wird, kann ich heute noch nicht sagen. Bequem wird es nicht werden.
Ich werde an äußere und innere Grenzen stoßen, aber das muss nicht das Ende sein.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, was diese Zeit mit mir machen wird, und viele sind es mit mir.“





Kommentare:

  1. Ob Frankfurt/Main für einen Mönch, der auf eine erkleckliche Zahl an Jahren im Kloster zurückblicken kann, nun der geeignete Ort ist, Reflexionen über das Mönchtun anzustellen, ist wirklich eine Frage wert. Der Text, den wir hier von Reverendissimus zu lesen bekamen, wirft auf jeden Fall Fragen bei den Lesern auf. Das Lebensalter sollte Abt Franzikus zu weiteren Fragen anregen, denn nicht mehr solange wird es dauern, dann wir eine höhere Instanz ihre Fragen stellen. Um die gut beantworten zu können, dafür sollte man eigentlich ins Kloster gehen. ( Was für ein extrovertierter Mensch!)

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie urteilen streng. Offenbar kennen Sie die Situation gut und auch den noch-Abt. Tatsächlich sieht die Flucht nach Frankfurt, übrigens in das Umfeld des Abt-Freundes und ebenfalls Adeligen, Dompfarrer und Domkapitualar von Limburg Johannes Graf von und zu Eltz, wie ein Befreiungsschlag aus ... oder wie eine Flucht...

      Löschen