Seiten dieses Blogs

Samstag, 28. November 2015

Volksmissale

Das von Pater Martin Ramm (FSSP) völlig neu bearbeitetes Volksmissale enthält den ganzen Reichtum der überlieferten Liturgie. Es fügt sich ganz in die Reihe der altehrwürdigen Tradition von ‚Schott‘ und ‚Bomm‘. Das neue Missale - lateinisch-deutsch - entspricht genau dem promulgierten Missale Romanum aus dem Jahr 1962.


Einige besondere Vorzüge des Volksmissale:

-  Das Format ist ein klein wenig größer als die gewohnten Maße des ‚Schott‘. Entsprechend größer und übersichtlicher sind auch die Schrift und die Gestaltung.
-  Das Buch ist aus edlen Materialien gefertigt, mit flexibler Decke, in Rindsleder gebunden. Es liegt gut in der Hand und bleibt selbständig geöffnet.
-  Je vier Seiten Vor- und Nachsatz geben eine Gewähr, dass der Buchblock fest mit der Lederdecke verbunden und das Buch für den täglichen Gebrauch gerüstet ist.
 -  Die Übersetzungen vermitteln den authentischen Sinn des lateinischen Originals und sind dabei gut und flüssig zu lesen.
-  Es wurde großer Wert darauf gelegt, das Buch benutzerfreundlich zu gestalten. So sollte man beispielsweise deutlich weniger blättern müssen, als bisher gewohnt.
-  Die einleitenden Kommentare zum Kirchenjahr und zu den Festen der Heiligen sind konkret und gehaltvoll geschrieben. Sie regen allgemein verständlich zum inneren Mitvollzug der Liturgie im Sinne einer wahren ‚actuosa participatio‘ an.
-  Die Heiligenfeste für bestimmte Orte (pro aliquibus locis) sind erstmals vollständig enthalten. Ebenso alle Präfation, z. B. auch die vom Advent oder von der Kirchweihe.
-  Im Anhang befindet sich ein ‚Kleines Rituale‘ mit den Riten der Kindertaufe, des Muttersegens, der Firmung und der Beerdigung eines Erwachsenen.
-  Außerdem enthält der Anhang einen Auszug aus dem Kyriale, einen Gebetsanhang und eine gründliche Hilfe zum Empfang der heiligen Beichte.

Nähere Informationen zum Volksmissale und Bestellmöglichkeiten:





Kommentare:

  1. Wie es aussieht, hast Du das neue Volksmissale bereits? Dürfte ich vielleicht fragen, wie Dein Eindruck davon ist? Sei es die Materialbeschaffenheit, die Texte und Übersetzungen, gerade auch im Vergleich zu den Klassikern von Schott und Bomm? Vergelt's Gott!

    AntwortenLöschen
  2. Seit einigen Tagen habe ich das Buch auch. Ich habe mich für die „einfache“ Ausgabe entschieden, weil mich die Schutzklappe der „Edelausgabe“ als Schutz wenig überzeugte.
    Das Format des Buches ist leider so, daß keine der üblichen Schutzumschläge passt. Weder die des lat. Studenbuchs; des deutschen Stundenbuches sowieso nicht; die des neuen und alten Gotteslobes auch nicht. – Schade.

    AntwortenLöschen
  3. Vorab sei gesagt, dass man das Volksmissale nicht braucht. Was drin steht ist nicht neu und wer mit seinem alten Schott zurecht kommt ist gut damit bedient. Wer aber, wie ich, in liturgischen Dingen auf dem Laufenden sein will, oder sich an etwas Neuem erfreut, dem ist geraten darauf zuzugreifen;
    - vor allem: wer sich sowieso ein Messbuch neu anschaffen will, der sollte zugreifen.

    Mir, als jemand, der seine Probleme mit dem Augenlicht hat, fällt sofort und angenehm das bessere Schriftbild auf. Latein und deutsch sind gleich groß. Ja, alles ist, wie angekündigt, etwas größer, auch das Volksmissale selbst.

    Aufgrund der Buchgröße sind die Seitenzahlen mit dem alten Schott nicht mehr kompatibel. Pater Ramm hat das aber gut gelöst. Proprim T., Ordo missae, Prop. Sanctorum usw sind jweils, beginnend mit Seite 1, mit einem besonderen Zeichen versehen (T, u. Sternchen). So lässt sich wirklich alles leicht finden. Auch hat P. Ramm dem Ganzen eine schöne und leicht verständliche "Hinführung" vorangestellt, die es auch den wirklichen liturgischen Laien und den neu hinzukommenden zur Alten Messe. ermöglicht durchzublicken. Natürlich findet sich auch der Text von "Summ.Pontif.".

    Zu den Texten bzw. Übersetzungen kann ich noch nicht viel sagen. Im damaligen Diurnale waren ja etlich Fehler, die hier hoffentlich nicht vorkommen. Ja, die Übersetzungen sind gewöhnungsbedürftig; denn sie sind sprachlich gegenüber dem Schott verändert. So ist es ja auch zwischen Schott und Bomm.

    Das Buch ist geschmeidig und liegt gut in der Hand. Ich werde es ab morgen benutzen. Umschlag und Papier sind gut. Überhaupt ist die Verarbeitung klasse.

    Was jetzt nicht mehr funktioniert? - keine meiner Buchhüllen passt; und ohne Schutz? ... dafür ist der Schatz zu wertvoll. Aber aufgrund der guten Lesbarkeit dieses etwas größeren Messbuches, nehme ich es in kauf..., kaufe mir aber keine neue Buchhülle, sondern stecke es in eine schöne lederne Herrentasche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke ganz herzlich für den ausführlichen Bericht! Für mich lohnt sich die Anschaffung da wohl nicht, aber vielen wird es da sicher anders gehen.

      Löschen
    2. Es wurde schon das Wichtigste zu dem Buch gesagt.
      Noch eine Bemerkung zur Übersetzung: Ich finde, sie ist „lateinischer“ und daher erst einmal ungewohnt.

      Für meinen Blog habe ich vier Evangelientexte aus dem Volksmissale abgetippt und sie werden an den vier Adventsonntagen in meinem Blog erscheinen.
      Heute: Erster Advent

      Löschen