Seiten dieses Blogs

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Rosenkranzmonat Oktober

Der Rosenkranz ist neben der heiligen Liturgie, deren Begleiter er in gewissem Sinne ist, das beste aller Gebete. Denn er besteht aus den zwei besten Gebeten, die wir haben: dem Vaterunser und dem Ave-Maria. Durch ihn betrachten wir die Menschwerdung des Gottessohnes und sein Werk, das Er in Seiner heiligen Menschheit vollbracht hat und durch das Er uns erlöst hat. Der Rosenkranz vermittelt uns mithin die Gnade, die Er durch dieses kostbare Werk für uns erlangt hat.

Ein besonderes Augenmerk verdient jedoch ein weiterer Aspekt, der einmal mehr beweist, wie tiefgründig und allumfassend der Rosenkranz ist. In seiner Enzyklika nennt Papst Leo XIII. den Rosenkranz eine „Summa totius doctrinae christianae: eine Zusammenfassung der gesamten schriftlichen Lehre“. Wir finden im Rosenkranz also alles, wenn wir nur wissen, wie wir suchen müssen. Der besondere Aspekt [...] ist schlicht und einfach der, dass wir in den drei Sequenzen der Rosenkranzgeheimnisse – den freudenreichen, den schmerzhaften und den glorreichen Geheimnissen – die drei Leben des geistlichen Lebens finden.

(Albert Kallio OR, Mitteilungsblatt Nr. 429) 




 


1 Kommentar:

  1. ''Summa totius doctrinae christianae''.........Sehr schön!

    AntwortenLöschen