Seiten dieses Blogs

Mittwoch, 10. Februar 2016

Aschermittwoch – Aschenweihe

Antiphon (Ps. 43, 27)
Exsurge Domine, adjuva nos et libera nos, 
propter nomen tuum. (Ps. ibid. 2)
Deus, auribus nostris audivi mus : 
patres nostri annuntiaverunt nobis.
V Gloria Patri, et Filio, et Spiritui sancto.
Sicut erat in principio, et nunc, et semper: 
et in sæcula sæculorum. Amen.
+
Erhebe Dich, Herr, stehe uns bei 
und befreie uns um Deines Namens willen. (Ps. ebda. 2)
Gott, unsere Ohren haben vernommen, 
unsere Väter haben es uns erzählt.
V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit 
und in Ewigkeit. Amen.

Aschenbestreuung
Während der Priester den vor ihm Knieenden 
die Asche in Kreuzesform aufs Haupt streut, 
spricht er die Worte (1 Mos. 3, 19):
Memento homo,
quia pulvis es,
et in pulverem reverteris.

Bedenke, o Mensch:
Staub bist du
und kehrst zurück zum Staube.

+
ORATIO (Schlußgebet)
Oremus. Concede nobis, Domine, 
præsidia militiæ christianæ sanctis inchoare jejuniis: 
ut, contra spiritales nequitias pugnaturi, 
continentiæ muniamur auxiliis.  
Per Christum, Dominum nostrum. Amen.
+
Lasset uns beten. 
Laß uns, o Herr, den Wachtpostendienst des christlichen Kampflebens 
durch heiliges Fasten antreten, 
damit wir im Kampf mit den bösen Geistern 
in der Enthaltsamkeit Halt und Hilfe haben. 
Durch Christus, unsern Herrn. Amen.




Kommentare:

  1. Frage: Früher kam mir die Asche "naß" vor, sie klebte ja auch an der Stirn.
    Heute scheint es mir nur noch Asche zu sein, die NICHT klebt und aufs Haupt gestreut wird, weil nichts anderes übrig bleibt als dies zu tun.
    Was war früher in der Asche? Heiliges Öl (eins von den dreien vom Gründonnerstag)?
    Vergelt's Gott!

    AntwortenLöschen
  2. Die Asche, die aus den verbrannten "Palmzweigen" des vergangenen Jahres bestehen soll, wurde auf das Haupt gestreut. Später, bzw. hierzulande wurde das Kreuzzeichen mit der Asche auf auf die Stirn gezeichnet. Dies geschah vielfach, indem der trockenen Asche etwas Weihwasser beigegeben wurde/wird, damit die Asche besser auf die Stirn übertragen werden kann und nicht direkt wieder "verweht". Von Öl habe ich in der Literatur nichts gefunden.

    AntwortenLöschen