Seiten dieses Blogs

Mittwoch, 8. Juli 2015

400-jähriges Jubiläum der Kapuziner in Münster

< Frische und freche Lieder brachte die renommierte A-cappella-Gruppe „6-Zylinder“ als ganz besondere Geburtstagsständchen zum 400. Jubiläum der Kapuziner in Münster dar. Ob Klassiker von Udo Jürgens („Aber bitte mit Sahne“) oder Sting („Englishman in New York“) – alle Lieder wurden mit neuen Texten zu Songs mit viel Wortwitz und politischen Anklängen umgedichtet, wie etwa beim „Frankfurter Kranz“ (Jürgens’ Kuchenklassiker in neuer Version).

Bei der Sonntagsmatinee im Rahmen der AaSeerenaden sorgten die Sänger aus Münster dann auch für viel Lokalkolorit zwischen Kartoffelanbau und Regenschirm. Die vielen bunten Schirme dienten angesichts des prächtigen Wetters dann allerdings nur zum Sonnenschutz.

Schon zu Beginn der Veranstaltung und auch in den Pausen standen auch die Kapuziner auf der Bühne. Die Kapuzinergemeinschaft aus Münster stand Moderator und Mitbruder Christophorus Godereis Rede und Antwort. So war auch einiges Wissenswertes über die Kapuziner, ihre Präsenz in Münster und die Philosophisch-Theologische Hochschule (PTH) der Kapuziner zu erfahren.

Sonnenschein, Wassernähe und die jüngst erschienene Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus legten die Auswahl des Liedes nahe, das am Schluss gemeinsam von Publikum, Kapuzinern und 6-Zylindern gesungen wurde: „Laudato si, o mio signore!“ – „Gelobt seist du, o mein Herr“. >

Kommentare:

  1. Das war sicherlich alles erst nach dem Festhochamt ...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, sicherlich. Wenn man angesichts des desolaten Zustandes der deutschen Kapuzinerprovinz meint, mit derartigen Auftritten auch nur einen einzigen jungen Mann als künfigen Novizen gewinnen zu können, täuscht man sich. Ein 40stündiges Gebet z. B., zur Danksagung, zum Lob und auch zur Bitte um einen guten Klosternachwuchs, dazu eine demütigen Gewissenserforschung als Klostergemeinschaft wie als Ordensbruder, ... scheint mir angebrachter gewesen zu sein.

    AntwortenLöschen