Seiten dieses Blogs

Montag, 27. Juli 2015

Ist Yoga in der Katholischen Kirche möglich? – Ein eindeutiges NEIN!

Der immer häufigere Kontakt mit anderen Religionen und mit ihren verschiedenen Arten und Methoden des Gebets hat viele Gläubige angeregt, sich mit ihren Formen und Methoden des „Gebets“ zu beschäftigen. In den letzten Jahrzehnten ist der Wert des Christseins und besonders des Katholischseins auch immer wieder in Frage gestellt worden. So blieb es nicht aus, dass nichtchristlichen Formen Einzug gehalten haben in weiten Bereichen der katholischen Kirche.

Häufig wird der Ausdruck „östliche Methoden" gebraucht;  er ist inspiriert von Hinduismus und Buddhismus. Er versteht damit „Techniken“ wie Zen, die transzendentale Meditation oder Yoga.

Diese Techniken werden von Anhängern dieser Methoden, besonders seit den späten sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts, für das Gebet und die Meditation eingesetzt, aber auch für „einfache“ Körperübungen. Immer mehr Exerzitienhäuser und andere katholische Einrichtungen bieten Kurse für solche Methoden an.

Richtlinien, Grundsätze und Verfahren dieser Methoden werden heutzutage im Allgemeinen in verschiedenen Gebetsformen praktiziert: Sie sind Realität geworden in kirchlichen Verbänden, Bewegungen und Gruppen, sogar in vielen Ordenshäusern.

Darüber hinaus hat z. B. Yoga in der modernen Gesellschaft eine noch viel größere Verbreitung gefunden. Yoga ist nicht nur ein ausgeklügeltes System von Körperhaltungen und Übungen, es ist auch eine spirituelle Disziplin, die behauptet, die Seele zu Samadhi, zur Vereinigung mit dem göttlichen Wesen zu führen. Samadhi ist der Zustand, in dem die menschliche und die göttliche Natur eins werden; Mensch und Gott werden unterschiedslos eins.

Dieser Ansatz steht in radikalem Widerspruch zum Christentum, in dem es eine klare Unterscheidung zwischen Schöpfer und Geschöpf, zwischen Gott und Mensch gibt.

Im Katechismus der Katholischen Kirche von 1997 § 2289 heißt es: „Zwar fordert die Sittenlehre auf, das leibliche Leben zu achten, aber sie erklärt dieses nicht zu einem absoluten Wert. Sie wendet sich gegen eine neuheidnische Auffassung, die dazu neigt, einen Körperkult zu treiben, ihm alles zu opfern, körperliche Tüchtigkeit und sportlichen Erfolg zu vergötzen. Durch eine einseitige Auslese der Starken kann diese Auffassung die menschlichen Beziehungen verzerren.“

Im Hinduismus sind Gut und Böse, ebenso wie Schmerz und Freude, illusorisch und daher unwirklich. Vivekananda (gest. 1902), der angesehenste Gelehrte des modernen Hinduismus, sagt: „Gut und Böse sind ein und dasselbe."

Im Christentum ist die Frage nach der Sünde, als Verstoß gegen die Heiligkeit Gottes, untrennbar mit unserem Glauben verbunden. Denn die Sünde ist der Grund, warum wir einen Erlöser brauchen. Die Menschwerdung Jesu, des Sohnes Gottes, sein Leben, die Passion, sein Tod und die Auferstehung sind für uns bedeutet. Dadurch erlöst er uns, das heißt, er befreit uns von der Sünde und ihren Folgen.

Diesen grundlegenden Unterschied können und dürfen wir nicht ignorieren, wenn etwa Yoga und anderen östlichen Meditationstechniken in die christliche Spiritualität aufgenommen werden. Wir müssen Antworten auf die Probleme und Fragen des Lebens suchen, indem wir im Geist der Wahrheit und nach unserem Gewissen fragen und erkennen, was die Kirche uns lehrt. Lösungen finden sich im Wort Gottes durch den Heiligen Geist und in der traditionellen Lehrender heiligen Mutter Kirche; - nicht aber durch Körpertechniken und Methoden der Geistesveränderung.

Menschen, die Yoga praktizieren suchen ein Gefühl der Wärme, der Geborgenheit, der Liebe Gottes; sie verlassen dann ihren Glauben und gehen nicht mehr zu den Sakramenten. Mit dieser Entscheidung geraten sie aber in ein Vakuum, in einen Zwiespalt, ja einen Kampf zwischen Glauben und den Übungen der östlichen Religionen. Manche meinen tatsächlich, sie übten Yoga, um den Frieden zu finden und damit Gott zu finden.

< Es gibt Menschen, die sagen: „Es ist nicht falsch, diese Übungen zu machen, es reicht, wenn man nicht an die Philosophien glaubt, die dahinter stecken.“ Die Förderer von Yoga, Reiki, usw., bestätigen selber ganz klar, dass man die Philosophie und die Praxis nicht trennen kann. Ein Christ kann also auf keinen Fall die Philosophie und die Praxis von Yoga akzeptieren, denn das Christentum und Yoga sind zwei unterschiedliche Sichtweisen, die sich gegenseitig ausschließen. Das Christentum sieht in der Sünde das Hauptproblem des Menschen, der Misserfolg beiden zu entsprechen: dem Charakter und den Richtlinien eines moralisch vollkommenen Gottes. Der Mensch ist von Gott entfremdet, und er braucht die Versöhnung. Die Lösung ist Jesus Christus „Das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnimmt“. Durch den Tod Jesu am Kreuz, hat Gott die Welt mit sich versöhnt. Jetzt ruft Er den Menschen dazu auf, in Freiheit alle Erträge seines Heils, durch den Glauben an Christus allein, zu empfangen. Im Gegensatz zu Yoga, sieht das Christentum die Erlösung als ein freies Geschenk, das nur empfangen, nie aber verdient oder durch eigene Anstrengung oder Werke erreicht werden kann. Was man heute in Europa und anderswo braucht, ist die kraftvolle Verkündigung der Botschaft Christi, die aus der Bibel stammt und von der Kirche ausgelegt wird, um die Zweifel und Verwirrungen auszuräumen, die unter den Christen im Westen weit verbreitet sind, und sie zum Weg, zur Wahrheit und zum Leben zu bringen: zu Jesus Christus. Nur die Wahrheit kann uns befreien.“ >
(aus: James Manjackal MSFS

Lesen Sie das Vatikanische Dokument:
Päpstlicher Rat für die Kultur, Päpstlicher Rat für den interreligiösen Dialog:
Jesus Christus – Bringer des Wassers des Lebens, Eine christliche Betrachtung zum „New Age“
Jesus Christ, the Bearer of the Water of Life. A Christian reflection  on the “New Age”,
vom 3. Februar 2003




Kommentare:

  1. Ich verweise ja ungern aus den Spiegel, aber in diesem Fall:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-104674098.html

    Wenn Yoga jetzt ein Kunstprodukt ohne nennenswerte Philosophie dahinter ist, dann hat es wohl den gleichen Stellenwert wie joggen.......

    AntwortenLöschen